Museum open vr-zo 12:00-17:00

Zwolle und Brood

Bei der Herman Brood Experience möchten wir Ihnen einen Einblick in das legendäre Leben des 2001 verstorbenen Sängers und Malers geben. Sie können aber auch einfach durch das Zentrum von Zwolle spazieren, denn Sie werden auf genügend Orte stoßen, die für Broods künstlerische Entwicklung entscheidend waren.

 

Staat HBS - Bagijnesingel

Nach der Grundschule ging Herman zur HBS im Bagijnesingel. Nach zwei relativ ruhigen Jahren ging es im dritten Jahr schief. Herman wurde auf Bewährung entlassen und hatte die Gelegenheit, sich bis Weihnachten zu beweisen. Da Herman in den Augen der Schulleitung ernsthaft in Verzug war, war er nach Weihnachten wieder in der zweiten Klasse. Die Dinge wurden jetzt immer schlimmer, weil Herman wieder saß und die Schulleitung ihn von der Schule vertrieb. Ein Trend war gesetzt worden….

 

Het Refter - Bethlehem Kerkplein

Nachdem er zweimal bei der Rijks HBS geblieben war, ging Herman Brood von 1962 bis 1964 zur Handelsdagschule HBS-A, die sich dann im Refter am Bethlemkerkplein befand. Der Refter war Teil des Bethlehem-Klosters, zu dem auch die nahe gelegene Kirche (de Proosdij) gehörte.

Aber auch Herman langweilte sich an dieser Schule und kroch oft mit seinen Zeichenutensilien aus dem Fenster, um Zeichnungen und Skizzen auf dem Potgietersingel anzufertigen.

Unterhaltsame Tatsache: In der Nähe der Schule befand sich "de Spinne", eine Cafeteria mit Jukebox und Rock'n'Roll-Musik, in der Herman in jungen Jahren zusammen mit seinem Freund Hans la Faille viel besuchte.

 

Sassenpoort

Mitten in unserem Land
liegt eine Stadt, die sehr ansprechend ist
Es ist die kleine Stadt Zwolle
mit seinem Sassenpoort

Eines der ersten Lieder, die Herman in der Schule gelernt hat und die er in einem späteren Alter oft gespielt hat. Der Sassenpoort ist zusammen mit dem Peperbus die Visitenkarte der Hansestadt Zwolle. Dieses 1406 erbaute Stadttor ist das einzige Tor, das die Zeit überlebt hat, obwohl die Häuserreihe links vom Tor aus Gründen der Verkehrssicherheit abgebrochen und das zugehörige Außentor 1839 abgerissen wurde. Auf dem Sassenpoort befindet sich ein neugotischer Glockenturm aus dem Ende des 19. Jahrhunderts.

 

Potgietersingel

Zwolle ist eine alte befestigte Stadt, wie auf der aktuellen Karte noch zu sehen ist. Die Bastionen, die vorderen Verteidigungsposten der Stadt, wurden später, als jeder die Lächerlichkeit dieser Form der Stadtverteidigung sah, als Wanderparks eingerichtet.

 

 

Das Potgietersingel ist ein wunderschöner Ort, an dem sich die modernen Stadtbewohner erholen können. Für Herman war dies sein Lieblingsort, als ihm der theoretische Unterricht an der Handelsdagschule erneut langweilig wurde und er mit seinen Zeichenutensilien aus dem Fenster krabbelte, um ungestört zeichnen zu können.

Der Park verdankt seinen Namen dem in Zwolle geborenen Dichter und Geschäftsmann Everhard Jan Potgieter (1808-1875). Dieser maßgebliche Literat war Mitbegründer und Herausgeber des Literaturmagazins "De Gids". Anlässlich seines hundertsten Geburtstages wurde beschlossen, eine Büste von ihm zu platzieren und den Park nach ihm zu benennen.

 

Wientjes

"Das Zimmermädchen ist auf etwas gestoßen. Ich kann mir keine andere Erklärung vorstellen. Oder es sollte sein, weil ich die ganze Minibar aufgebraucht hatte. Aber nein, sie sollten damit zufrieden sein. Ich hatte nicht erwartet, dass sie da sind." mein stecken den Raum um.

Ich habe eine Zeichnung für diesen Regisseur gemacht. Ich frage mich nur, ob es hübsch genug ist, um ihm die richtige Dosis Schmerz zu geben. Die Gegenwart musste schön genug sein, um Zweifel an ihm auszulösen. Dass er sich für eine Minute oder so verarschen könnte, weil er dachte, er hätte Recht, aber in der nächsten Sekunde denkt er, Gott, er ist ein nettes Kind. und dann: Ich hätte es niemals verschicken sollen. Um ihn für die nächste Sekunde zum Nachdenken zu bringen: Bin ich ein Schwanz? Zittern. Dann ist es arrangiert. Das ist eine so bösartige Kriegswaffe aus der Bibel, um jemanden 'die andere Wange' zu drehen.) "

 

Das obige Zitat bezieht sich auf eine Tatsache aus dem Juli 1994, als Herman Brood aus dem Hotel Wientjes ausgewiesen wurde. Seit ungefähr seinem zwanzigsten Lebensjahr hatte Herman kein Zuhause mehr in Zwolle. Er durchstreifte das ganze Land (später von seinem Standort in Amsterdam) und seine Eltern waren nach Assen gezogen, wo sein Vater ein Café übernommen hatte. Herman besuchte regelmäßig Freunde in Zwolle und übernachtete in einem der Zwolle Hotels. Manchmal war er im Hotel Fidder, dann wieder im Hotel Wientjes.

1994 landete Herman in Wientjes auf einer sentimentalen Reise mit dem Freund und Biographen Bart Chabot. Herman sagte immer, dass jeder, der ihn wirklich kennenlernen wollte, nach Zwolle kommen sollte. "An jeder Straßenecke gibt es eine Erinnerung an meine Kindheit", würde er sagen.

Herman und Bart fuhren mit dem Roller und dem Faltrad dorthin und beide Herren hatten eine so gute Zeit, dass sie eine zusätzliche Nacht buchen wollten. Der damalige Direktor von Wientjes machte dem jedoch ein Ende, da in Mr. Broods Zimmer einige Missetaten (Nadeln usw.) gefunden worden waren. Herman und Bart wurden gebeten, das Hotel zu verlassen.

 

Herman beschloss, eine Skizze von Beatrix zu machen und sie dem Regisseur persönlich zu übergeben, um seine Unzufriedenheit noch weiter zu steigern. Diese Zeichnung ist verschwunden (mit dem Regisseur). Das Gästebuch enthält eine weitere Skizze von Herman ("mit Geliebte"), anscheinend aus besseren Zeiten.

 

Neue Buitensoos

Das ist die Outdoor Society, in der ich als Kind viel gespielt habe. Als ich ungefähr vier Jahre alt war, hatte ich einen Freund. Ja, das geht weit zurück. Sein Vater war Theaterdirektor. Nebenkino. Wir durften immer kostenlos einreisen. Zum Beispiel haben wir einige Filme acht Mal gesehen. ….

Hin und wieder gab es unter der Woche nachmittags Modenschauen. Genial! Wir hatten eine Tür zur Umkleidekabine der Damen entdeckt, durch die man durch das Schlüsselloch sehen konnte….

So haben wir gesehen, wie sich diese Damen ausgezogen haben. Eine Sichtbox. Diese Frauen, wie sie ihre Strümpfe gebunden haben. Hosenträger. Ich habe Tage, keine Wochen ... Oh, ich habe so viel Zeit für dieses Loch verbracht. Hohe Zeiten. Der andere durfte alle zehn abwechselnd zählen. Hattest du Tränen in den Augen, als du durch dieses Loch gegangen bist? "

Bevor die New Outdoor Society kam, stand hier die (Old) Outdoor Society. Herman hatte einen Freund, dessen Vater irgendwann zum Manager der "Buitensoos" aufstieg. Herman und sein Freund Fransje haben sich hier ein solides Filmwissen angeeignet, weil sie am Sonntagnachmittag oft unter den Filmgästen von Fransjes Vater zu finden waren. Laut Hermans hat Robinson Crusoe sie zwölf Mal gesehen, damit sie ganze Szenen nachspielen konnten.

Heute ist die New Outdoor Society ein multifunktionaler Tagungs- und Unterhaltungskomplex.

 

 

NS Station

"Die niederländischen Eisenbahnen? Kein schlechtes Wort. Oben. Sie tun wirklich ihr Möglichstes, um den Kunden zufrieden zu stellen. Schöne Outfits. Er wurde als blauer Pfadfinder verkleidet. Dies soll Aggressionen entmutigen, nicht wahr? Dass ein Fußballfan denkt: Oh Gott, was mache ich wirklich verrückt. Die niederländischen Eisenbahnen haben eine große Zukunft. Ich kann es kommen fühlen. "

Ein Führerschein war nicht für Herman, daher war er auf seine beiden bevorzugten Transportmittel angewiesen: Taxi und Zug. Herman Brood war ein großer Förderer der niederländischen Eisenbahnen, obwohl er nicht immer als vorbildlicher Reisender auftrat. Er pflegte ohne Ticket zu reisen. Es gelang ihm mehrmals, Dirigenten zu gewinnen, indem er anstelle eines Tickets eine Skizze oder Zeichnung überreichte.

 

Pfefferdose

"Ich komme aus Zwolle, Pech"

Ein Motto von Herman Brood, der sich in Zwolle nie zurechtgefunden hat, aber seine Wurzeln nicht geleugnet hat. Charakteristisch dafür sind die Skizzen, die er mit dem Peperbus im Hintergrund gemacht hat, dem auffälligsten Symbol der Stadt Zwolle.

De Peperbus verdankt seinen Namen der charakteristischen Dacheindeckung, die hier 1828 angebracht wurde. Der Turm selbst stammt aus dem Ende des fünfzehnten Jahrhunderts. Ursprünglich sollte der Turm mit einer achteckigen Laterne errichtet werden, aber der damalige Bauunternehmer startete mit einem beträchtlichen Fortschritt, so dass dieser Plan annulliert wurde.

Heute gehört der Turm der Gemeinde Zwolle und es besteht regelmäßig die Möglichkeit, den Turm zu besteigen und einen schönen Blick über die Hansestadt Zwolle zu genießen.

 

Hans La Faille

Als Teenager kamen Herman Brood und Hans Lafaille oft nach Keldertje an der Voorstraat. Hier machten sich Hansje und Hermanus auf die Suche nach weiblicher Schönheit, wo Hansje wesentlich erfolgreicher war als Hermanus.

Eine andere Catering-Einrichtung, die Mitte der 1960er Jahre bei Herman und seinen Freunden beliebt war, war das Tanzen von Dijkhoff auf der Harm Smeengekade.

In der Zeit von 1973 bis 1978 besuchte Herman jede Woche die Café-Bar Old Inn in der Front Street, wo Ivo de Lange zu dieser Zeit der Besitzer war. Herman hat hier etwas getrunken, ein paar Zeichnungen gemacht und sich etwas Geld von Ivo geliehen. Das waren die festgelegten Rituale. Zwei Türen weiter in der Voorstraat befand sich Bar Dancing In den Herberg, später Circle Bar genannt. Herman hat hier mehrere Male mit seiner Band Wild Romance gespielt.

 

Provinz Overijssels Museum

Herman und sein Freund Hans waren treue Besucher des damaligen Provincial Overijssels Museum (POM) und des Naturmuseums (heute Stedelijk Museum Zwolle). Herman schien sich dort einfach nicht so gut zu benehmen; Er saß überall zum Ärger der Mitarbeiter des POM. Hans fungierte dann als Hermans älterer Bruder, um ihm auf die Finger zu klopfen.

 

Magenfestung

Bevor das heutige Maagjesbolwerk im Jahr 2002 entstand, befand sich die Zwols Popfront hier am Rode Torenplein. Hier waren die Studios, in denen Popmusiker üben und aufnehmen konnten.

 

In einem dieser Studios arbeitete Herman Brood 1992 anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Stiftung an einer Jubiläums-CD mit. Hier nahm er zusammen mit einigen Zwolle-Musikern eine spezielle Version des Songs "Ich brauche dich nicht" auf. Die Zwols Popfront Foundation hat noch eine begrenzte Anzahl von CDs, die von Herman selbst signiert wurden.

 

Poppodium Hedon

Hedon ist die Bühne für Musik in Zwolle, dem wichtigsten Veranstaltungsort für Popkultur in der Stadt. Vieles von dem, was die Zwolle-Musikszene in den sechziger und siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts produzierte, kam hier zusammen: Hans la Faille, Herman Deinum und natürlich Herman Brood. Obwohl seine Musikkarriere nicht bei Zwolle begann, kam Herman oft zurück und es wurden einzigartige Aufnahmen gemacht. Herman trat zuletzt 1998 in Hedon auf.

Seine Bronzebüste ist auch in der Popbühne zu finden, zuerst außen und erst später innen. Besitzer Ivo de Lange mochte es nicht, dass sich die Statue im Zusammenhang mit Bronze- und Kupferdieben draußen vor dem Eingang befand. Jetzt ist Herman sicher drinnen.

Lustige Tatsache: Hermans Büste würde nach seinem Tod zuerst auf dem Grote Kerkplein platziert, aber die Gemeinde stimmte nicht zu.

 

Finanzamt

"Ich glaube fest daran, Steuern zu zahlen. Dank dieser Steuern können wir vermutlich ein Land wie die Niederlande über Wasser halten. Es ist nicht meine Abneigung, aber mir fehlt die Selbstdisziplin, dieses Geld als Privatunternehmer immer beiseite zu legen. "

Herman hatte einen einzigartigen Deal mit den Steuerbehörden. Er sagte immer, dass er kein Geld, sondern Anekdoten sammelte. Seine Finanzbuchhaltung war ein völliges Chaos und es war daher unmöglich, daraus eine realistische Steuererklärung zu ziehen.

Um diese Steuerstraftat zu kompensieren, wurde Herman von den Steuerbehörden jedes Jahr mehrere Tage lang "festgehalten", um Zeichnungen, Skizzen und andere Kunstwerke anzufertigen. Diese wurden dann als Steuererklärungen in Form von Sachleistungen betrachtet.

 

Café Stroomberg

Hier habe ich früher immer mit meinem Vater Fußball gespielt. So ein kleines Gerät. Sie starrten alle. Zu dieser Zeit hatten Sie nur Fernsehen in Cafés und, wie erwähnt, mit Prostituierten.

Das Café Stroomberg ist ein echtes Zwols-Café am Rande mit Blick auf die Stadsgracht und die Häuser von Noordereiland. Vater und Sohn Brood kamen regelmäßig hierher.

Das Café übte eine große Anziehungskraft auf Pa Brood aus, so dass Brood nach einem traurigen Ende von NV beschloss, ein Café anderswo zu betreiben. Die Familie zog nach Assen und ließ sich über dem Spoorzichter Café nieder. Auch Herman hat gelegentlich manuelle und spanische Dienste im Café durchgeführt.