Immer noch glauben: Die Geschichte von Sweet d'Buster

Immer noch glauben: Die Geschichte von Sweet d'Buster

Eine Musikdokumentation über die erste echte Supergroup der Niederlande Sweet d'Buster.

Es gibt eine kurze Zeit, in der sowohl Bertus Borgers (ex Albert Show) als auch Robert Jan Stips (ex Supersister) Teil von The Golden Earring sind. 

Am Ende dieser Zeit beschließen Borgers und Stips, gemeinsam weiterzumachen. Erstes Ergebnis der Zusammenarbeit ist das Album Nevergreens (1975), das unter dem Namen Stars & Stips erscheint.

Wenig später gründen Stips und Borgers eine neue Band mit der ehemaligen Rhythmusgruppe von Cuby + Blizzards, Hans la Faille und Herman Deinum, ergänzt durch den Gitarristen Paul Smeenk. Der Name der Band wird Sweet d'Buster sein.

1977 erscheint das Debütalbum der eigentlich ersten niederländischen Supergroup. Das nach der Band benannte Album ist ein künstlerischer, aber leider kein kommerzieller Erfolg. 

Live dagegen, Sweet d'Buster geht wie eine Rakete. Die 'Allstar Band' zieht im ganzen Land volle Häuser an. 

Sweet d'Buster-Album #2, Friction (1978) ist ein Hit. Die Besetzung ist unverändert. 

Friction enthält Still Believe, einen Song, der zu einem niederländischen Pop-Klassiker geworden ist, sowohl in der Originalversion als auch im (Live-)Cover von Herman Brood (ex C+B). Bertus Borgers spielt auch auf Broods Version (Cha Cha 1979). Herman gibt Bertus zu Recht eine großartige Einführung. ''Mit Bertus Borgers!'' 

Der Ruf von Sweet d'Buster als großartige Live-Band ist auf dem Album von Gigs (1979) zu hören. Es wird das meistverkaufte Album der Band. 

Leider blieb der erhoffte Erfolg im Ausland aus, woraufhin Robert Jan Stips und Hans la Faille beschlossen, die Band zu verlassen.

Sweet d'Buster gibt jedoch nicht auf und startet mit Pierre van der Linden (ex Focus) am Schlagzeug und Jons Pi Store (ex Neerlands Hoop) an den Keyboards neu. In der Besetzung geht die Band in die USA. das Album Into The Blue (1979) aufzunehmen. Wenig läuft nach Plan. Der erste Mix wird abgelehnt und die meisten Schlagzeugparts von Van der Linden werden von Leon Klaase (ex Powerplay) neu aufgenommen. 

Das Album ist daher kein Erfolg. Illusionen ärmer, Erfahrungen reicher, Sweet d'Buster hat aufgegeben. Es ist das Ende einer der am meisten unterschätzten Bands der niederländischen Popgeschichte.

Aber nicht lange!

2019 wird Hans la Faille das Album Still Believe veröffentlichen, eine Ode an seine Jugendfreunde und Cuby-Kumpel Herman Brood und den halb vergessenen Sweet d'Buster.

Ein Jahr später erscheint Universal in der Reihe: 'The Golden Years Of Dutch Pop Music', eine CD mit fast allen gesammelten Werken von Bertus Borgers und Sweet d'Buster. 

Ein weiteres Zeichen dafür, dass die Band noch lebt oder lebt, ist die Zahl der Plays of Still Believe auf Spotify, die sich langsam 250.000 nähert. Das Cover von Brood liegt über der Million. Die Zahl der Zuhörer, die Sweet d'Buster jeden Monat anzieht, beträgt großzügige 3000. 

Dankeschön, 

Bertus Borgers 
Robert Jan Stips
Hans la Faille
Herman Deinum
Paul Smeenk 
Arnold Bogaart
Jons Pitoren
Pierre van der Linden
Leon Klaasse
Anzeigenlink
Danny Lademacher
Johan Derksen
Ralph de Jongh 
Erwin Java
Ivo de Lange
Rinus Gerritsen
Cesar Zuiderwijk
Hermann Wolters
Feico Nijdam 

Und alle Mitarbeiter von: Ariola/Bubble, Rock Academy, Konservatorium Rotterdam, Herman Brood Museum und Familie Borgers.   


Hinterlasse einen Kommentar